in der nähe von Trier - Igel / Mosel

Igel, ein kleiner, waldreicher Ort, direkt an der Mosel zwischen Trier und der Luxemburger Grenze. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten machen den Ort so attraktiv, er ist bekannt geworden durch die Igeler Säule, ein gut erhaltenes römisches Grabdenkmal, aus der Mitte des 3. Jhdt. Es ist ein 22 m hoher Bau aus rotem Sandstein mit zahlreichen Skulpturen und Medaillonbildnissen. Sehenswert sind auch weitere alte Bauten, wie die Überreste der römischen Urnengrabkammer, die Pfarrkirche, die erstmals 1265 erwähnt wurde, und das über 400 Jahre alte Bürgerhaus, heute eine Gaststätte.


Gedenksäule in Igel

 
 Und dann gibt es noch das Grutenhäuschen, ein oberirdischer römischer Grabtempel der aufwändig renoviert und zu einem hell erleuchteten Tempel umgebaut wurde. Sechs mächtige Säulen, am Vorbau des Tempels angebracht, lassen Griechenlandkenner unwillkürlich an eine Miniaturausgabe eines Tempels auf der Akropolis in Athen denken. Der Begriff „Grutenhäuschen“ stammt aus dem 19.Jahrhundert. Es existieren Aufzeichnungen eines Pfarrers von 1856 wonach damals kleine Wichtel dort wohnten, die Cruten genannt wurden. Doch es heißt auch, dass Crut Grotte bedeutet. Es geht aber auch die Sage um; das in dem kleinen Häuschen eine Schankwirtin wohnte, die auch gleichzeitig ihre beste Kundin war. Dem Wein ergeben, vertrank sie ihr ganzes Vermögen. Arm und durstig blieb ihr nur der Gang zum benachbarten Lischenborn. Und das Wasser dieser köstlichen Quelle schmeckte ihr so vorzüglich, das sie von nun an täglich dort hin wanderte und der Quelle ihr Leid klagte: „Hätte ich nur gewusst, dass du so gut schmeckst, hätte ich heute meine Grut noch.“ Diese Sage ist noch heute in der Igeler -und Liesberger Bevölkerung sehr lebendig.

Bildergalerie von Igel / Mosel
 

 
Mehr Auskunft über Igel erteilt Ihnen:
 

Gemeindeverwaltung
Zum Waldeskühl 39
54298 Igel
Tel 0 65 01 / 1 36 21